Das Gesundheitsministerium hat am 21. Mai 2021 die Bestimmungen zum digitalen Einreiseformular veröffentlicht. Diese gilt seit Montag, 24. Mai 2021. Dieses Anmeldeverfahren ersetzt die bisherige Eigenerklärung, die auch vor Ort ausgefüllt werden konnte. Außerdem hat der Landeshauptmann die Dringlichkeitsmaßnahme Nr. 23 erlassen, die einige Erleichterungen bringt.

Digitales Einreiseformular

Seit Montag, 24. Mai 2021 müssen die Gäste bereits vor der Einreise nach Italien das Formular ausfüllen, dieses entweder digital oder als Ausdruck bei sich haben und bei einer Kontrolle vorweisen können. Das alte Formular ist nur mehr in Ausnahmefällen gültig. Das Formular ist auf folgender Webseite aufrufbar: https://app.euplf.eu/#/

Für jeden Erwachsenen ist ein eigenes Formular auszufüllen. Minderjährige Kinder können im Formular eines Elternteiles angegeben werden.

Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link: https://www.salute.gov.it/portale/nuovocoronavirus/dettaglioContenutiNuovoCoronavirus.jsp?lingua=italiano&id=5411&area=nuovoCoronavirus&menu=vuoto&tab=10

Dringlichkeitsmaßnahme des Landeshauptmannes Nr. 23

Die neue Dringlichkeitsmaßnahme bringt folgende Änderungen und Präzisierungen:

  • Ab sofort müssen Gäste beim Check-in in den Beherbergungsbetrieben keine grüne Bescheinigung (geimpft, getestet oder genesen) mehr vorweisen, sondern nur dann, wenn sie die Dienstleistungen der Betriebe (z.B. Wellnessbereich, Sauna, Fitnessraum usw.) nutzen möchten.
  • Die Ausgangssperre wird um eine Stunde auf 23.00 Uhr verkürzt. Für Bewegungen zwischen 23.00 und 5.00 Uhr braucht es weiterhin eine Eigenerklärung.
  • Schank- und Speisebetriebe und somit auch Alm-, Hof- und Buschenschankbetriebe dürfen bis 23.00 Uhr offenhalten. Am Tisch sind weiterhin maximal 4 Personen nach Vormerkung zulässig. Sowohl das Personal als auch die Kunden müssen FFP2-Masken oder gleichwertige Masken tragen. Bis zum 1. Juni 2021 ist in Innenräumen die grüne Bescheinigung notwendig. Ab dem 1. Juni 2021 fällt die Pflicht des Vorweises der grünen Bescheinigung für die Innengastronomie. Jene Personen, welche die grüne Bescheinigung vorweisen können, dürfen chirurgische Masken anstelle der FFP2-Masken tragen. Die Verwendung von nicht zertifizierten Stoffmasken oder Schlauchtüchern ist in geschlossenen Räumen der Gastronomie nicht erlaubt.
  • Im Handel dürfen die Personen, welche eine grüne Bescheinigung vorweisen können, anstelle der FFP2-Masken oder gleichwertiger Masken auch chirurgische Masken verwenden.
  • Seit 22. Mai 2021 dürfen Seilbahnanlagen mit geschlossenen Fahrzeugen mit maximal 50 % der gewöhnlichen Förderkapazität und jene mit nicht allseits geschlossenen Fahrzeugen mit 100 % der Förderkapazität genutzt werden.